Feuer


Bei vielen Völkern ist das Feuer die Mutter aller Energien. Bei den Kasachen steht es für Kraft. Die Urform der Energie des Feuers ist das „ewige Feuer am Himmel“, die Sonne. Sogar ihr Name klingt ähnlich in vielen Sprachen: sun, sole, sol, soleil, Sonne, suriya …

Solange wir zurückdenken können, haben die Menschen die Sonne verehrt. Die alten Völker hatten einen Sonnengott oder eine Sonnengöttin. Schamanen hatten die Aufgabe, die Verbindung zu diesen Gottheiten herzustellen. Auf den uralten Petroglyphen in der Steppe sind sie als Sonnenköpfige dargestellt. Zahlreiche Bräuche der Menschen sind eng mit dem Jahreslauf der Sonne verknüpft, auch unser Kalender ist ohne sie nicht denkbar.

Unsere Ahnen glaubten, der Blitz sei der Bote der Sonne und brächte das Feuer von ihr zu uns auf die Erde. Die Nutzbarmachung des Feuers durch den Menschen darf als Meilenstein der menschlichen Entwicklung gelten. Die Hüter des Feuers waren die angesehensten Menschen im Stamm. Unvorstellbar inzwischen ein Leben ohne die Wärme und den Schutz des Feuers, ohne seine Nutzung für die Zubereitung von Essen. Aber auch technologischer Fortschritt wäre nicht möglich gewesen ohne das Feuer. Denken wir nur an das Brennen von Keramik, das Schmelzen und Schmieden von Metall.

Ein kontinentales Land wie Kasachstan mit seinen eisigen Wintern hätte der Mensch vor vielen tausend Jahren ohne Hilfe des Feuers gar nicht besiedeln können. Doch heute könnten wir es! Die meisten Gebiete in Kasachstan haben 2200 bis 3000 Sonnenstunden im Jahr – und das „Einfangen“ dieser Sonne und die Umwandlung in modernes Feuer, nämlich Solarenergie, könnte bald das ganze Land mit Strom und Wärme versorgen! Bisher gewinnt unser Land nur einen Bruchteil von Energie aus der Sonne, nur 0,1 Prozent. Geplant ist eine starke Vergrößerung dieses Anteils. In den sonnigen Gebieten Almaty, Zhambyl und Kyzylorda sollen bis 2020 vier große Solarkraftwerke entstehen, die 76 Megawatt Elektroenergie herstellen werden. Immerhin stellen wir schon eigene Solarmodule aus unseren Rohstoffen her. Der Rohstoff Silizium aus der Stadt Ushtobe im Gebiet Almaty wird im Betrieb Solar Silicon in Öskemen zu Leiterplatten verarbeitet. Die Endmontage der Module erfolgt in unserer Stadt im Betrieb ASTANA SOLAR.

Ende 2012 wurde im Gebiet Zhambyl im Kreis Kordaj die erste Linie des Solarkraftwerks „Otar“ mit einer Leistung von 504 kW in Betrieb genommen. Wenn das Projekt fertig ist, wird es eine Leistung von 7 MW haben. Ende 2013 wurde von der GmbH „Samruk Green Energy“ der Grundstein für das Projekt des Solarkraftwerks Kapschagaj (Kreis Kapschagaj, Gebiet Almaty) gelegt, die Leistung beträgt 2 MW. Die Module richten sich von selbst nach der Sonne aus. – Die Sonne auf der Flagge Kasachstans könnte bald eine völlig neue Bedeutung erlangen!

Information

Adressen

Goethe-Institut Kasachstan
Naurysbay Batyr Str. 31
Business Zentrum „Premium“
050000 Almaty, Kasachstan
www.goethe.de/kaz
Tel.: +7 727 2797899
Fax: +7 727 2798241
E-Mail: info-almaty@goethe.de

INFOLAB@ Astana
Beibitshilik Str. 8
Tel.: +7 7172 57 12 40
E-Mail: infolab-astana@goethe.de

Karte

Initiatoren